Ziele erkennen – Wege erschließen

Der Begriff „Coach“ taucht im englischen Sprachraum erstmals 1556 auf und bedeutet Kutsche oder Kutscher. Mit Blick auf den Rhein vergleiche ich mich allerdings lieber mit einem Fährmann oder Brückenbauer. Denn nichts ist spannender als die andere Seite. Und nichts macht mir mehr Spaß, als Ihnen dabei zu helfen, sie zu erreichen. Meine Coaching-Tätigkeit verstehe ich als Überbrückungs- und Übersetzungsarbeit.

Gemeinsam „übersetzen“ wir Ihre Wünsche, Ambitionen und Erwartungen in konkrete Schritte, die Sie Ihren Zielen näher bringen.

Oder „überbrücken“ Flauten und Engpässe mit Interimslösungen, bis wieder Land in Sicht ist. Dabei lernen Sie auch die anderen Seiten in sich selbst besser kennen. Gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Woher kommen Sie – wohin wollen Sie?

Ein Fluss entspringt nicht aus dem Nichts und mündet nicht ins Irgendwo. Das gilt auch für den Lebensfluss. Nur, wer sein „Woher“ kennt, kann sein „Wohin“ sinnvoll bestimmen. Deshalb verbindet mein Coaching-Ansatz den systemischen Rundumblick mit dem psychodynamischen Tiefenblick, um Einblick in die Gegenwart und Weitblick in die Zukunft zu gewinnen.

Als Coach helfe ich Ihnen bei folgenden Themen:

Persönlichkeitsentwicklung
Mitarbeiterführung
Selbst-Management
Berufliche Neuorientierung
Karriereplanung
Antreten einer neuen Position
Onboarding
Betriebliche Re- und Umstrukturierungen
Change-Management
Wechsel in die Selbständigkeit
Existenzgründung
Teamentwicklung
Mitarbeiterkonflikte
Gesellschafterstreitigkeiten
Innere Kündigung
Ausscheiden aus dem Beruf
Unternehmensnachfolge

Systemtheorie …

Meine systemische Analyse beleuchtet Ihre gegenwärtige Situation aus so vielen Perspektiven wie möglich: Was ist heute anders als gestern? Wie kam es dazu? Wer ist daran beteiligt? Was soll morgen sein? etc. Mit den richtigen Antworten im Gepäck, peilen wir die nächsten Ziele an: Was wäre, wenn …? Wer übernimmt was? Wer kann mir dabei helfen? Dabei werden brach liegende Ressourcen und Potenziale sowie Stärken und Schwächen aufgedeckt und für neue Aktivitäten mobilisiert. Bis Sie das Ruder wieder in der Hand halten.

… trifft Psychodynamik

Der psychodynamische Ansatz geht noch etwas tiefer – um im Flussbild zu bleiben: an die Quelle. Er fragt, warum Dinge so sind, wie sie sind bzw. wann und wo es zu belastenden Veränderungen gekommen ist. In Ihre heutige Situation fließen angeborene Persönlichkeitsmerkmale ebenso ein wie positive und negative Erfahrungen – oft, ohne dass Sie sich dessen bewusst sind. Der psychodynamische Ansatz holt „blinde Passagiere“ an Deck und hilft Ihnen, Altlasten über Bord zu werfen, so dass Sie – erleichtert – neue Fahrt aufnehmen können.

Das Leben ist ein natürlicher Fluss, kein berechenbarer Verlauf. Immer wird es Hoch- und Niedrigwasser, Stürme und Flauten, Engpässe und Gegenverkehr geben. Ich helfe Ihnen, offen zu bleiben und flexibel auf Unerwartetes zu reagieren, ohne Ihr Ziel aus den Augen zu verlieren.

Meine Qualifikationen:

Beim Einzelcoaching führe ich mit Ihnen persönliche Gespräche auf Augenhöhe – ganz gleich, ob Sie die Augen eines Azubis, eines Unternehmensgründers, eines Managers oder eines Unternehmers haben. Da ich alle diese Stationen selbst durchlaufen habe, kann ich mich gut in mein Gegenüber hineinversetzen. Und da ich die meisten Herausforderungen aus eigenem Erleben kenne, weiß ich, was Sie durchmachen und vor allem: wie Sie durchkommen. Dabei spreche ich immer Ihre Sprache.

Ein Ohr für die Unzufriedenen

In komplizierten beruflichen Situationen können Familienangehörige oft nicht wirklich weiterhelfen. Auch Kollegen und Freunden fehlt es meist am nötigen Abstand und die Fülle der wohlgemeinten Ratschläge lähmt eher, als dass sie motiviert. Ich habe ein sensibles Ohr für Ihre Sorgen, Nöte und Ängste. Ich stehe Ihnen emphatisch zur Seite und wahre gleichzeitig die nötige Distanz. So lenke ich Ihren Blick vom aufgewühlten Kielwasser weg und nehme Sie mit auf den Ausguck: Von der höheren Warte lichtet sich Ihr Ziel und Sie können den Weg dorthin klarer erkennen und Schritt für Schritt gehen.

Ein Auge für die Erfolgreichen

Es könnte für Sie gerade nicht besser laufen? Vielleicht doch! Und ich sage Ihnen wie:

Indem Sie die Qualitäten, die Sie zu Ihrem gegenwärtigen beruflichen Erfolg geführt haben, noch genauer erkennen und noch gezielter einsetzen. Mein Einzelcoaching für Selbständige und Führungskräfte hilft Ihnen, die entscheidenden Facetten Ihrer Persönlichkeit klar herauszumeißeln und Ihren inneren Wertekompass fokussiert auszurichten – auf den Erfolg von morgen.

Coaching Inter Pares

Coaching Inter Pares – deutsch: Coaching unter Gleichen – ist ein von mir entwickeltes Verfahren des lösungsorientierten Gruppen-Coachings. Dabei lernen die Teilnehmer der Gruppe, sich konstruktiv und nachhaltig gegenseitig zu coachen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Gruppen-Coaching

Viele berufliche Probleme entstehen erst im Miteinander und lassen sich folglich nur gemeinsam lösen. Mein lösungsorientiertes Gruppencoaching bringt alle Beteiligten in einen Raum – und idealerweise geschlossen wieder heraus. Dabei gilt es, verschiedene Persönlichkeiten, Erfahrungen und Erwartungen auf ein gemeinsames Ziel hin auszurichten. Gruppen-Coaching bindet die Kompetenz aller Teilnehmenden aktiv ein und fördert den kollegialen Erfahrungsaustausch. Es optimiert Kommunikationskultur und Arbeitsprozesse und hilft, eine funktionierende Feedback-Kultur zu etablieren. Gruppen-Coaching empfiehlt sich im Rahmen von Employee Assistance Programmen (EAP), bei Start-ups, betrieblichen Umstrukturierungen oder Mitarbeiterkonflikten. Als besondere Form des lösungsorientierten Gruppencoachings biete ich Coaching Inter Pares an.

Transfer-Coaching 

Jeder kennt es: Nach einem gelungen Workshop startet man hochmotiviert in den Arbeitsalltag. Doch in der täglichen Routine verliert man die vereinbarten Ziele nach und nach aus den Augen. Ergänzendes Transfer-Coaching hilft, das Gelernte nachhaltig in der betrieblichen Praxis zu verankern, gegen den Strom des Immergleichen anzuschwimmen und Untiefen zu umschiffen. Transfer-Coaching findet in regelmäßigen Abständen nach einem Training statt. Es empfiehlt sich auch, um im Selbststudium – z. B. durch die Lektüre von Ratgebern – erworbenes theoretisches Wissen praktisch umzusetzen.

Online-Coaching 

Nichts geht über ein 4-Augen-Gespräch. Doch manchmal erlauben die Rahmenbedingungen kein persönliches Treffen. Bei ungünstigen Arbeitszeiten oder bei räumlichen Entfernungen setze ich moderne Technik ein, um Coaching zu ermöglichen. Online-Coaching bietet eine praktische Alternative. In einem geschützten Kommunikationsraum kann ein vollständiger Coaching-Prozess durchlaufen werden. Die webbasierten Coaching-Tools können aber auch im laufenden Präsenz-Coaching eine wertvolle Ergänzung bieten. Das Coaching erfolgt über eine auf deutschen Servern betriebene Coaching-Plattform mit höchsten Ansprüchen an Datensicherheit. Durch Online-Coaching bleiben Sie örtlich unabhängig und zeitlich flexibel.

Aus der Praxis
Um den Unterschied zwischen psychodynamischen Coaching und dem systemisch lösungsorientierten Ansatz zu verdeutlichen, ein kurzes
vereinfachtes Beispiel, bei dem ein Autofahrer gecoacht wird. Er ist der sogenannte Coachee. Der Coach fährt als Beifahrer mit. Während der Fahrt bemerkt der Coach, dass der Fahrer den linken Fuß auf dem Kupplungspedal stehen lässt anstatt den Fuß locker und entspannt neben dem Pedal zu positionieren.

Der systemisch lösungsorientierte Ansatz
Beim lösungsorientierten Ansatz fragt der Coach den Fahrer, warum er den Fuß nicht von der Kupplung nimmt. Ohne dass der Fahrer einen Grund benennen kann, wird er den Fuß von der Kupplung nehmen. Das Problem ist
kurzfristig gelöst. Zwei Ampeln und drei Schaltvorgänge weiter bleibt der Fuß des Fahrers wieder auf der Kupplung. Wieder fragt der Coach seinen Coachee, warum dieser den Fuß während der Fahrt auf der Kupplung stehen lässt. Daraufhin nimmt der Fahrer wieder den Fuß vom Pedal. Die Intervalle, in denen der Fuß auf der Kupplung stehen bleibt, werden durch die Interventionen des Coaches länger. Der Fahrer muss sich jedoch konzentrieren und sich auch angewöhnen, seine Fußstellung selbst zu überprüfen. Eine Verhaltensänderung kann so erreicht werden. Die Rückfallgefahr ist jedoch gegeben.

Psychodynamisches Coaching
Beim psychodynamischen Ansatz wird gefragt, warum der Fahrer den Fuß auf der Kupplung stehen lässt. Hierzu werden unbewusste Verhaltensmuster aufgedeckt; bewusst gemacht. Es wird hinterfragt, welche Erfahrungen der Coachee im Straßenverkehr gemacht hat. Zum Beispiel könnte ein miterlebter Autounfall, der durch verspätetes Reagieren ausgelöst wurde, zu einer unbewussten Reaktion – dem Positionieren des linken Fußes auf dem Kupplungspedal – führen. Durch das Bewusstmachen
der latenten Angst vor einem erneuten Unfall
, kann der Fahrer nun die eigene Handlung nachvollziehen. Er wird die Gefahr eines erneuten Unfalls neu bewerten und erkennen, dass der Fuß auf der Kupplung zur Unfallprävention nicht geeignet ist.